15. ST Jahnsbach II vs. Schwarzbach II 3:0 (0:0) 11.04.2009

Erstes Nachholspiel in der laufenden Saison und wir mussten zur zweiten Mannschaft nach Jahnsbach. Jahnsbach steht derzeit auf dem 14. Tabellenplatz und hat in der laufenden Saison insgesamt 4 Punkte gesammelt. Für uns kam der Gegner gerade recht, denn dieses Spiel sollte eine doch leichte Aufgabe für uns werden. Zuhause haben wir sie mit 2-1 geschlagen und hatten eigentlich das gesamte Spiel bestimmen können. Diese wollten wir heute wiederholen und zudem eindeutig als Sieger vom Platz gehen. Wir wissen, dass wir uns eigentlich nur selber schlagen können. Schwierigkeiten haben wir meist mit den Platzverhältnissen in Jahnsbach. Das soll aber nicht heißen, dass dieser unbespielbar ist oder in einem schlechten Zustand, nein wir haben eigentlich mehr mit dem unterschiedlichen Gefälle auf dem Platz zu kämpfen. Der Platz sollte uns aber heute keine Schwierigkeiten bereiten. Wir haben am vergangenen Donnerstag schon einmal über das Spiel in Jahnsbach gesprochen und jeder einzelne Spieler, wusste darüber bescheid. Die Ausgangsposition war klar definiert und unser Ziel, mit 3 Punkten wieder nach Hause zu fahren, war eigentlich jedem klar. Doch wie soll es anders sein. Die ersten Schwierigkeiten hatten wir wie schon an dem vergangenen Spieltag, uns fehlen die Leute. An dem heutigen Samstag kamen noch hinzu Enrico Friedel, Tilo Seltmann, Mario Grimm, Sven Munzert, Nico Ullmann ... Erfreut hat mich, dass Thomas Müller und auch der bis dahin verschollene Nico Langklotz wieder einmal die Fußballschuhe geschnürt haben. So hatten wir zumindest einen Auswechselspieler auf der Bank sitzen. Traurig für mich ist einfach die Tatsache, dass es immer noch einige Spieler gibt, die lieber zu Hause auf dem Sofa sitzen, als die eigene Mannschaft zu unterstützen. Ich möchte mich dazu aber auch nicht weiter äußern, denn ich arbeite lieber mit den Spielern zusammen, die immer Lust am Fußball haben, als mit denen die nur zu guten Zeiten auf dem Platz auftauchen, immer dann wenn Geschenke verteilt werden. Komme ich aber nun wieder zum heutigen Spiel. Mit 12 Spielern geht’s also nach Jahnsbach. Vor dem Spiel wusste ich, das auch die Torwartfrage noch nicht geklärt war, denn unserer Christian Garbe hat sich im Training verletzt und hat mir nach einem 4 Augen Gespräch erst grünes Licht gegeben, dass er es probiert. So haben wir uns alle in der Kabine noch einmal zusammengesetzt, dass dieses Spiel nur mit Toren entschieden werden kann und diese fallen nicht von alleine. Wir gingen heraus zum aufwärmen und passiert das nächste Unheil, Tilo Groß signalisiert mir, dass er nicht spielen kann. Der nächste Verletzte und somit musste ich wieder die Aufstellung ändern. Zum Glück hatte sich in der Zwischenzeit noch Lutz Herrmann bereit erklärt, als zwölfter Spieler uns zu unterstützen. Somit hatten wir wieder einen Auswechselspieler. Die Partie ging pünktlich los und mit Anpfiff spielten wir keinen guten Fußball. Alles was vor dem Spiel angesprochen wurde war weg. Es ging in der Zuteilung der Gegenspieler los bis zum einfachen Pass von Mann zu Mann. Einfach gar nichts wollte gelingen. Der Ball flog von Abwehrreihe zu Abwehrreihe und dann ins Aus. Ein grotten schlechtes Spiel sahen unsere Zuschauer von der ersten Minute an. So kann man über weiten Teilen des Spieles nicht viel sagen, denn positive Augenblicke waren absolute Mangelware. Nennenswert ist der Alleingang von Marcel Fischer, der seinen Gegenspieler in den ersten 20 Minuten schwindlig spielte und hatte bis zum 16ner alles richtig gemacht. Nur der Abschluss ist nicht erwähnenswert denn er wusste selber nicht, schieße ich aufs Tor oder lege ich den Ball zum Mitspieler. In dieser Zeit war der Ball auch schon wieder weg und der Ärger groß. In der 28. Minute hatte Andreas Schönfelder, nach einem schönem Doppelpass mit Thomas Müller die Chance zum 1-0, jedoch traf er den Ball nicht richtig und konnte nur mit der Picke am langen Pfosten vorbei legen. Das war’s dann aber auch schon. Von den Jahnsbachern ging keine torgefährliche Situation aus und sie waren bis dahin voll zufrieden mit dem Ergebnis. Wie immer wird es dann auch unruhig, wenn keine Tore erzielt werden und dieser Frust macht sich bei manchen Spielern immer sehr laut bemerkbar. Wir spielen hier aber Fußball und da gehören nun einmal Emotionen dazu, denn Fußball ist keine Stille Post, wo die Spielregeln anders sind. Die erste Halbzeit ging zu Ende und wir mussten uns schämen, was wir da unseren Fans geboten haben. Wortlos gingen wir in die Kabine und diesmal hatten die Spieler das Recht eine kleine Spielanalyse durchzuführen und einen Ausblick auf die zweite Halbzeit zu geben. Wahlloses Gequatsche mit der Hoffnung der Besseren zweiten Hälfte kam dabei heraus und so gingen wir auch wieder ins Spiel. Wer jetzt glaubte, das Spiel würde besser werden, der hatte sich geschnitten. Das was in der ersten Halbzeit abgelaufen war, spiegelte sich jetzt auch in der zweiten Halbzeit wieder, mit dem Unterschied, dass der Gegner noch bergab spielen durfte und somit auch Druck auf unser Tor machte. Von den angesprochenen Spielmöglichkeiten in der Halbzeitpause war ebenfalls nichts zu spüren. Fehler bei der Ballannahme und auch Ballführung erschwerte uns das Vorankommen auf das gegnerische Tor und erleichterte unserem Gegner das Stören. Somit rannten wir wieder vergebens auf das Tor. Einzelaktionen boten sich dar und das Resultat ist ja bekannt, bis zur 16 hui und ab dann pf…! In der 60. Minute musste verletzt Nico Langklotz den Platz verlassen und für ihn ins Spiel kam Lutz Herrmann. So vergingen die Minuten und es passierte, was von uns überhaut keiner gedacht hatte. Der Gegner bekommt einen Einwurf, fast an der Mittellinie. Unsere Abwehr, die bis dahin gut stand konnte den Ball nicht klären und der Angreifer der Jahnsbacher brachte eine hohe Flanke in unseren Strafraum. Eigentlich eine leichte Beute für unseren Torwart, aber wenn man zögerlich zum Ball geht und dieser auch noch undefinierbar springt, hat man dann das Nachsehen, wenn er über einen darüber weg springt und es stand somit 1-0 für Jahnsbach in der 65. Minute. Wir waren bedient und aufmunternde Worte wollte keiner so richtig wahr nehmen. So liefen wir dem Rückstand hinterher und es folgte der zweite Streich. Jahnsbach bekam in der 72. Minute einen Freistoß,  35 Metern halb rechts von unserem Tor. Der Jahnsbacher Spieler läuft an. Jeder von uns rechnete mit einer Flanke in den 16ner, aber alles kam anders. Frech wie Oskar schoss er einfach mal drauf und der Ball wurde lang und länger und flog durch die Hände unseres Torwarts genau ins Angel zum 2-0. Unsere Gesichter wurden länger und die Freude bei den Jahnsbachern immer größer. Ein Sonntagsschuss zum Samstag war zu diesem Zeitpunkt die Entscheidung, denn wir hatten keine passende Antwort mehr parat. Als krönender Abschluss folgte in der 83. Minute noch das 3-0. Aus einem Eckball, der von unserer Sicht sich schon im Aus befunden hatte, schoss der Angreifer der Gäste ins kurze Eck ein und der Endstand war perfekt. Egal ob der Schiriassistent eine starke dunkle Brille aufhatte und egal ob der Schiri das letzte Wort bei dieser Situation hatte.  Das Spiel haben wir nicht mit dem 3-0 verloren, sondern schon während des ganzen Spiels. Nach dem Verlauf war dieses Spiel eine klare Null Null Nummer aber der Fußball hat manchmal auch seine eigenen Gesetze. Und eins ist sicher wenn wir mit dieser Einstellung weiter spielen, werden wir es schwer haben überhaupt noch einmal als Sieger vom Platz zu gehen. Die Mannschaft entschuldigt sich daher bei ihren Fans für die abgegebene Leistung und hofft auf ein besseres Gelingen am Ostermontag gegen Scheibenberg.

Wetter

WetterOnline
Das Wetter für
Schwarzbach
Mehr auf wetteronline.de