16. ST Schwarzbach II vs. Scheibenberg 2:2 (1:0) 13.04.2009

Zweites Spiel am Osterwochenende und wir haben die Mannschaft aus Scheibenberg zu Gast. Scheibenberg steht derzeit einen Platz vor uns in der Tabelle und hatte zudem nur ein Spiel am Osterwochenende, dass gegen uns. Wir wissen, dass Scheibenberg lange Zeit in der ersten Fußballkreisklasse gekickt hat und nach ihrem Abstieg, dachte ich eigentlich an einen Wiederaufstieg. Derzeit sieht es aber nicht so aus, denn sie liegen zu weit von den Aufstiegsplätzen weg. Ein schwerer Gegner also für uns, denn auch im Hinspiel haben sie über weiten Teilen des Spiels dominiert und haben mit 2-1 gewonnen. Für uns stand also  Wiedergutmachung an der Tagesordnung und nicht nur wegen dem verloren Spiel in Scheibenberg, nein auch für die mangelhafte Leistung in Jahnsbach. Bevor es aber so weit war, musste ich mich erst einmal überraschen lassen, wer alles am heutigen Spiel fit war und ich verrate nicht zu viel, wenn das eine Überraschung war. Gegenüber Samstag verlor ich weitere wichtige Spieler. Christian Garbe, Thomas Müller und ich fielen verletzt aus und ein Spieler ist, trotz Zusage, gar nicht erst erschienen. Faire Geste der Mannschaft gegenüber sag ich da nur, aber das muss auch jeder selber wissen. Von Glück konnte ich sagen, dass Tilo Seltmann und Sven Munzert wieder von der Partie waren und unserer Trainer der ersten ebenfalls, als Notlösung zugesagt hatten. Nun stand also ein äußerst kleiner Teil, der kompletten zweiten Fußballmannschaft vor mir und ich musste noch zusätzlich einen Spieler bestimmen, der unser Tor frei hält. Alle drei vorhandenen Tormänner, unserer zweiten, konnten nicht spielen. Da war guter Rat teuer und wir hatten die Lösung. Unser Martin Kämmerer, der arbeitsbedingt nur noch wenig zum Fußball kommen kann, erklärte sich bereit ins Tor zu gehen. Somit hatten wir die erste Hürde genommen und ich hatte auch soweit die Aufstellung fertig. Wir stellten uns noch mal in der Kabine auf den heutigen Gegner ein und wollten auf keinen Fall so eine Leistung wie in Jahnsbach abliefern. Auch wenn es schwer wird konnte es nur besser werden. 13.00 Uhr konnte der Schiri die Begegnung anpfeifen und es entwickelte sich schon in der Anfangsphase eine ganz andere Einstellung der Mannschaft. Energisches Handeln im Angriff, direkte Manndeckung im Mittelfeld und konzentriertes Stören unserer Verteidiger machte dem Gegner von Anfang an das Leben schwer. Das Spiel der Scheibenberger war nicht so sortiert, wie wir es von ihnen gewohnt waren und somit hatten wir deutlich mehr Freiräume, als im Hinspiel. Dies hatte zur Folge, dass wir gleich am Anfang eine gute Chance von Marcel Fischer sahen, der sich gut gegen seinen Verteidiger durchsetzten konnte und eine gefährlich Flanke auf den mitgelaufenen Steffen Derr brachte. Diese konnte aber noch vom Torwart vereitelt werden. In der 10. Minute war es wieder Marcel Fischer, der sich den Ball an der Spielauslinie erkämpft hatte, sich bis an den 16ner durch drippelte und mit der Pike aufs lange Eck Schoss. Der Torwart zeigte sein Können und der Ball sprang durch seine Hände ins Tor. Mit 1-0 gingen wir in Führung und die Freude war groß. Wer jetzt dachte, das war alles von uns, der staunte nicht schlecht. Scheibenberg war geschockt und man merkte ihre Nervosität. Ungenaues Zuspiel und Einzelaktionen waren die Antwort, die meist schon weit vor unserem Tor geklärt wurden. Wir nutzten diese Situation und spielten weiter mit. So hatte Nico Langklotz in der 18. Minute, nach einem weiten Pass aus unserer Hälfte, die Chance mit etwas mehr Selbstvertrauen sein erstes Tor zu machen, doch der Torwart klärte vor ihm. In der 25. Minute gab es für uns aus 30 Metern einen Freistoß, der von unserem Kapitän ausgeführt wurde. Der Ball wurde auf Steffen Derr gebracht, der zum Kopfball ansetzte. Doch leider wurde diese Möglichkeit von dem Schiri unterbrochen, denn angeblich stand er im Abseits. Egal, die Chance vorbei und weiter ging es. Auch die Scheibenberger meldeten sich mal zu Wort und hatten in der 36. Minute einen schönen Schuss von 25 Metern. Doch der bis dahin noch wenig geprüfte Martin Kämmerer in unserem Tor zeigte sein Können und hielt sicher. So verstrich die Zeit und der Halbzeitpfiff ertönte. In der Halbzeit konnte man nur unsere Mannschaft aufmuntern und weiter antreiben, die gezeigte Leistung auch in der zweiten Halbzeit zu zeigen. So ging auch die zweite Halbzeit los, wie die Erste aufgehört hat. Weitgehend ein sehr faires Spiel. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld und Endstation bei den jeweiligen Abwehrspielern. Von Außen sah es so aus, als hätten die Scheibenberger kein Mittel gefunden, uns wirklich ernsthaft zu gefährden. Doch dann kam die 60. Minute und aus einem Abwehrversuch unserer Mannschaft, rollte der Ball direkt auf den Fuß des Scheibenberger Spielers. Dieser traf die Perle mit viel Glück und der Ball knallte an den innen Pfosten unseres Tores. Wie ein Signal für die Gäste waren sie auf einmal da und stellten unsere Abwehr unter Druck. Das ausgeglichene Spiel fing an zu kippen und Scheibenberg bekam Oberwasser. 2 Minuten später passierte die Erlösung für die Gäste. Der Scheibenberger Angreifer konnte sich gegen unseren Abwehrspieler durchsetzten und drang in den 16ner ein. Martin Kämmerer erkannte die Situation und konzentrierte sich nur auf den Ball. Er sprintete aus seinem Tor und wollte den Ball klären. Der Angreifer lief direkt auf unseren Torwart und legte den Ball kurz vor ihm vorbei. Es kam zum Zusammenstoss und der Schiri pfiff Elfmeter und wenn das schon nicht genug war, zeigte er unseren Torwart noch die rote Karte. Das hatten wir nicht verdient und jeder sah die Situation, dass sich unser Torwart nicht in Luft auflösen konnte. Aber so ist Fußball und die Regeln lassen da auch keine anderen Auslegungssachen zu. So standen wir nur noch zu zehnt auf dem Platz, hatten wieder das Torwartproblem und noch einen Elfmeter vor uns. Tilo Seltmann opferte sich für die Aufgabe und ging ins Tor. Der Elfmeter wurde ausgeführt und es stand 1-1. In Unterzahl hatten wir jetzt nur noch eins im Sinn, das Unentschieden zu halten. Jedoch brachte die rote Karte ein derartiges Durcheinander in die Mannschaft, Das die Gäste nachlegten und weiter Druck machten. Sie hatten jetzt ihre Chance gewittert und wollten das 1-2 nachlegen. Wir brauchten einige Zeit um wieder Ordnung zu schaffen und als es so weit war, erhielten wir den nächsten Rückschlag. Mit starken Krämpfen musste in der 65. Minute Nico Langklotz den Platz verlassen und für ihn ins Spiel kam Lutz Herrmann. Wir tauschten somit einen offensiven Spieler gegen einen defensiven ein und wollten weiter mauern. Jedoch kam in der 70. Minute ein weiterer Rückschlag. Aus dem Nichts konnte ein Scheibenberger Verteidiger, halb rechts, aus etwa 30 Metern eine Flanke aufs Tor bringen, die aber nicht als Flanke ankam, sondern sich ins lange Eck in unserem Tor breit machte. 1-2 gingen die Gäste in Führung und irgendwie wollte das Osterwochenende kein gutes Ende für uns nehmen. In Unterzahl und noch gute 20 Minuten zu spielen. Wir wollten uns noch nicht geschlagen geben und wir erinnerten uns an den Beginn der Partie. Plötzlich drehte sich wieder das Blatt und wir  kamen in der 72. Minute zu einer guten Freistossposition. Marcel Fischer legte sich die Kugel bereit und hatte Pech, denn der Ball wurde nur knapp von der Mauer gestriffen und landete so im Toraus. Wir setzten wieder ein Zeichen und munterten uns noch mal auf. In der 78. Minute setzte Andreas Schönfelder noch mal zum Schuss an, aber auch dieser wurde abgewehrt. Die Minuten verstrichen und die Gäste glaubten sich Siegessicher. Waren sie auch bis zur 82. Minute, denn dort bekam Lutz Herrmann den Ball auf den Spann gelegt und dieser schoss aus 40 Metern einfach mal drauf. Nicht zu straf aber mit ausreichend Effet. Die Kirsche rollte auf die Hände des Scheibenberger Torwarts zu und dieser hatte Mitleid mit uns und legte sich selber den Ball ins Netz. 2-2 stand es auf einmal und daran hatten die wenigsten gedacht, dass wir das Spiel noch umbiegen können. Die restlichen Spielminuten waren nur noch auf Zeit ausgelegt und so kann man von weiteren Spielzügen nicht mehr berichten. 2-2 hieß auch der Endstand. Kompliment an die Mannschaft, die sich in kürzester Zeit wieder einmal besser mit dem Begriff Fußball spielen vertraut gemacht hat. Balsam für unsere Fans, für den verloren Samstag. Ich hoffe, dass sich ein Großteil der Spieler wieder auskuriert und wir am kommenden Sonntag eine schlagfeste Truppe in Neundorf- Wiesenbad zur Verfügung haben.

Wetter

WetterOnline
Das Wetter für
Schwarzbach
Mehr auf wetteronline.de