20. ST Schwarzbach II vs. Geyersdorf 5-2 (2:1) 26.04.2009

Unser heutiger Gast sind die Fußballer aus Geyersdorf. Geyersdorf hat uns in der Hinserie insgesamt 8 Tore eingeschenkt und wir konnten nur mit 4 Toren dagegen halten. Dies war unsere höchste Auswärtsniederlage in der laufenden Saison und dem zu Folge hatten wir ein eindeutiges Ziel. Die Niederlage vergessen machen und drei Punkte einfahren. Zumal wir auch seit dem letzten Spieltag auf Platz 8 in der Tabelle zurückgefallen sind und wir unseren siebten Platz auch noch an Geyersdorf abgeben mussten. Somit brauchte ich eigentlich nicht viel zur Ausgangssituation sagen und jeder der Spieler hatte die Blamage in Geyersdorf noch im Kopf. So brauchte ich nur eine mannstarke Truppe, die dieses Ziel umsetzen kann und ich muss sagen, die hatte ich auch. Nach seiner Sperre von 5 gelben Karten, kam Kapitän Andreas Schönfelder wieder ins Team. Auch der verletzte Mario Grimm meldete sich gesund und munter zurück und somit war auch unsere Torkanone wieder dabei. Weiterhin kam hinzu Sebastian Oestrovsky, Rick Seifert und Ivo Morgenstern, die sich für die erste Mannschaft wieder anbieten. Und dass war noch nicht alles. Nach langjähriger Pause zog Danny Uloth seine  Fußballschuhe an und verstärkte unsere Mannschaft weiter. Somit hatten wir eine gute Mannschaft zusammen und ich hatte noch drei weiter Spieler auf der Auswechselbank. Vorm Beginn des Spiels, rief ich die Mannschaft noch einmal zusammen und motivierte sie für das bevorstehende Spiel. Der Schiri pfiff die Partie pünktlich um 13.00 Uhr an und es dauerte genau 38 Sekunden, da stand es 1-0 für Schwarzbach. Ein Zuckerpass auf Steffen Derr, der kurz und trocken den Ball von 6 Meter ins Tor schoss, bescherte uns die frühe Führung. Ein Auftakt nach Maß und ich wusste, heute geht das Spiel anders aus. Die frühe Führung stärkte uns und das merkt man an den Spielern. Der Ball wurde von hinten heraus gespielt und man versuchte Sicherheit zu verbreiten. Diese machte aber manchen Spieler bereit zu Übermut und das hatte zur Folge, das leichtsinniges Spiel und unkonzentrierte Spielbeobachtung, uns dazu zwang, Geyersdorf einen Elfmeter zu schenken. Nach zaghaftem herauslaufen unseres Torwarts und unkonsequente Ballklärung, wurde ein geyersdorfer Angreifer zu Fall gebracht und der Schiri pfiff und zeigte Elfmeter an. So hatte ich mir das nicht vorgestellt und das nach 11 Minuten Spielzeit. Der Geyersdorfer Schütze legte sich den Ball hin, lief an und schoss. Unser Torwart parierte den unplatzierten Schuss ab, doch der Schütze konnte noch einen Nachschuss ansetzen und der Teufelskerl von Sebastian Oestrovsky hielt wieder und werte zum Eckball ab. Aus dieser Ecke wurde zum Glück kein Nutzen gezogen und es stand weiter 1-0 für uns. Wer jetzt aber glaubte, auch diese Aktion stärkte unser Selbstvertrauen, der täuschte sich, denn auf einmal kamen die Gäste besser ins Spiel. Unser Mittelfeld vernachlässigte seine Deckungsaufgabe und somit hatten die Gäste immer wieder Freiräume, die sie dann in gefährliche Angriffe umsetzten. So kam es dann, wie es kommen musste. In der 25. Minute eroberten sich die Geyersdorfer im Mittelfeld den Ball und griffen unser Tor an. Aus etwa 25 Meter zog ein Spieler einfach mal ab und hämmerte den Ball an den Pfosten. Geschockt durch den Einschlag, blieben unsere Verteidiger stehen und bewunderten den Schuss. Nur der schnelle Stürmer der Gäste erkannte die Situation als erstes und setzte nach. Somit konnte er völlig frei den Abpraller ins Tor einlegen und es stand auf einmal 1-1. So traumhaft wurde unsere Hinterreihe aus dem Schlaf gerissen und es ertönte ein lautes „AUFWACHEN“ aus dem Angriff. Dies half auch und wir spielten ab diesem Moment einen besseren Fußball. Wir verteilten die Bälle besser und genauer. Die Ball Abgabe erfolgte früher und es wurde öfters der freie Mitspieler gesehen und somit mit einem Doppelpass, der Ball nach vorn getrieben. Wir kamen wieder zurück ins Spiel und zeigten das auch deutlich an, wer hier Herr auf dem Platz ist. So drückten wir mehr und mehr auf das 2-1 und dies gelang dann auch nach einem Eckball, konnten die Gäste den Ball nicht richtig klären und Rick Seifert stand genau richtig und zwang seinen Gegenspieler zu einem Eigentor. Dies geschah in der 43. Minute. Genau der richtige Zeitpunkt, um ein Zeichen zu setzen. 2-1 ging es dann auch in die Halbzeit. Eine kurze Ansprache in der Kabine wurde gehalten, aufmunternde Worte fanden Gehör und so konnten wir in die zweite Halbzeit starten. So wie wir aufgehört haben, setzten wir auch gleich fort und nur drei Minuten nach Wiederanpfiff stand es 3-1 für uns. Steffen Derr trieb den Ball in den 16ner und spielte auf Rick Seifert. Rick zog ab und traf den Pfosten. Aus dem Hinterhalt rannte Mario Grimm an und staubte ab. Mario schlug wieder zu und dies sollte nicht sein einziger Torjubel werden. Plötzlich öffneten wir unsere Tore und wollten nur noch stürmen. Dies wurde für kurze Zeit zu unserem Verhängnis und so gelang es Geyersdorf in der 55. Minute, wieder heran zu kommen und sie erzielten, nach einem Durcheinander in unserem 16ner, den 3-2 Anschlusstreffer. Dies schockte uns aber nur kurzzeitig. Wir wollten es nicht dazu kommen zu lassen, dass wir jetzt noch den Ausgleich kassieren und so konzentrierten wir uns wieder auf das Wesentliche und gingen unserem Ziel nach, heute zu gewinnen. In der 65. Minute bekamen wir einen Einwurf, der weit in den gegnerischen Strafraum gebracht wurde. Der Ball wurde sofort aufs Tor gebracht, doch der Torwart parierte zu erst. Im Nachsetzen stand aber wieder Mario Grimm goldrichtig und verwandelte zum 4-2. Dies war auch der Grundstein zum Ziel, denn nur zwei Minuten später konnten die Gäste ein weiteres Mal den Ball aus den Maschen holen. Der bis dahin starke und laufbereite Rick Seifert, der bis zu diesem Zeitpunkt immer sehr unsanft vom Ball getrennt wurde, ging auf die Grundlinie durch und brachte die Flanke. Der Torwart konnte diesen Ball nicht sicher klären und somit hatte Mario Grimm seinen dritten Streich vollbracht. Mit dem richtigen Näschen stand er wieder richtig und witterte seine Chance. 5-2 stand es und der Sieg war unser. In der 70. Minute musste ich den bis dahin souveränen Rick Seifert gegen Christian Garbe wechseln, da dieser noch für unsere erste Mannschaft geplant wurde. In der 75. Minute bekamen wir noch einen Eckball, den aber Steffen Derr, mit Kopf nicht richtig ansetzte und die gute Chance vergab. Ich wechselte noch in der 84. und 86. Minute Mario Grimm und Steffen Derr aus, die beide eine gute Leistung abgegeben und viel zum Sieg beigetragen haben. Nach 90. Minuten war Schluss. 5-2 war der Endstand und wir haben unser Ziel erreicht. Drei Punkte bleiben in Schwarzbach, wir haben unseren 7. Tabellenplatz zurück und ich hoffe, dass sich für den nächsten Spieltag noch weitere Spieler in unseren Kader zurück melden. Vielen Dank an die Unterstützung unserer treuen Fans und wir sehen uns am Sonntag um 13.00 Uhr in Bärenstein wieder, wenn wir dort auf die zweite Mannschaft treffen.

Wetter

WetterOnline
Das Wetter für
Schwarzbach
Mehr auf wetteronline.de